Klettgau-Route

Schaffhausen – Oberhallau – Beringen – Schaffhausen

Beschreibung

Mitten durch das Herz der Schaffhauser Weinbauregion, dem Blauburgunderland, führt diese Route. In den malerischen Weinbaudörfern erkennen Sie Schaffhauser Weinbaugeschichte. Start und Endpunkt ist die historische Altstadt Schaffhausens.
 
Stattliche Riegelhäuser, gemütlich plätschernde Brunnen, verträumte Hinterhöfe, idyllischen Gassen und Winkel. Bei einer Fahrt durch die flache Talsohle des sonnenverwöhnten Klettgaus erwarten Sie die malerischen Dorfbilder der Schaffhauser Landsgemeinden mit Ihrem unverwechselbaren Charakter und Charme. Die Landschaft ist geprägt von weiten Kornfeldern und Rebbergen an denen die Schaffhauser Blauburgundertraube auf tonhaltigen Kalkböden des Juraausläufers reift.

Über alte Handschriften der weinbaukundigen Römer gebeugt, entdeckten Mönche und Nonnen den Weinbau im damaligen Blauburgunderland. Heute befindet sich die größte zusammenhängende Rebenlandschaft der Deutschschweiz im Schaffhauserland. In den idyllischen Weinbaudörfern Hallau und Wilchingen-Osterfingen entdecken sie die geschichtsträchtige Weinkultur des Schaffhauser Blauburgunders.

Lassen Sie sich die Schaffhauser Weinbaugeschichte erzählen bei einem vollmundigen, samtig-weichen Schaffhauser Blauburgunder.
 
 
Wegbeschreibung
Folgen Sie ab Schaffhausen der Wegweisung Nr. 77 bis Beringen. Anschliessend folgen Sie der lokalen Wegweisung «Klettgauer Wein-Route Nr. 751» bis Trasadingen und der Wegweisung Nr. 77 zurück nach Schaffhausen.

Tipps

Diese Tour befindet sich in der Schweizer Pärke App. Mehr Infos.

Details

Start / Ziel Schaffhausen
Region
Ostschweiz / Liechtenstein
Eignung alle
Signalisation Klettgauer Wein Route 751, Rigi Reuss Klettgau 77
Distanz 43km
Höhendifferenz 420m
Fahrzeit max. 4 h
Anforderung Mittel
E-Bike Touren Velo-Touren

Downloads

Alle anzeigen
  1 - 12 / 187  

Copyright Fotos

Foto zu den Routen von SchweizMobil durch die Stiftung SchweizMobil zur Verfügung gestellt.
Die Copyrights der Fotos von SchweizMobil liegen bei den jeweiligen Fotografen.